Was ist neu im neuen Pfarrheim?

Drucke diesen Beitrag

Was ist neu im neuen Pfarrheim?

Ein neues „Gewand“: Das Pfarrheim wurde vor gut 50 Jahren solide gebaut, aber das Gewand ist nicht mehr zeitgemäß. Gemeinsam haben wir uns um ein neues Gewand bemüht, das ansprechend und einladend wirkt. Wir hoffen und wünschen, dass das neue Outlook allen gefallen wird.

Ein neuer barrierefreier Eingangsbereich: Der Eingangsbereich wird heller sein, mehr Licht von außen dringt in das Innere. Besonders das Pfarrbüro, eine wichtige „Drehscheibe“ des Pfarrlebens, profitiert vom Licht der Sonne. Die neuen halböffentlichen WC-Anlagen entsprechen den Standards der Zeit. Rollstuhlfahrer und Personen mit Gehbehinderung können barrierefrei in das Haus gelangen.

Der bisherige Moatlaraum wird noch schöner und hat sogar eine kleine Terrasse.

Ein Lift: Das mühsame Treppengehen für ältere Personen und das anstrengende Schleppen von verschiedenen Dingen über die Stiegen ist vorbei. Ein Lift führt in das Unter- und in das Obergeschoss. Cateringfirmen können mit ihren Wagen die Küche im Obergeschoß mit dem Lift erreichen.

Eine neue Heizung: Wir werden nicht mehr mit Gas heizen, sondern holen uns Energie von der Sonne aus der Höhe und vom Wasser aus der Tiefe. Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Mittels einer Fotovoltaikanlage mit Paneelen am Dach und einer Wärmepumpe mit Grundwasser in der Tiefe gewinnen wir Wärme und Strom für die Heizung. Das neue System dient zugleich der Kühlung einzelner Räume in der warmen Jahreszeit.

Der Sebastiansaal: Zwei Drittel der Bausubstanz des bisherigen Pfarrheimes blieben erhalten. Die umfangreichste Erneuerung besteht im neuen Pfarrsaal im Obergeschoß. Eine größere Räumlichkeit hat uns bisher gefehlt. Ein tolles Raumgefühl erfasst die Besucher, die den Saal betreten. Fenster auf der Nordund Südseite bringen viel Licht in den Raum, Boden und Westwand sind aus Holz (Farbe: Eiche) und vermitteln „Wärme“, der Blick nach oben ist offen und geht hinauf zum Giebeldach, eine kleine versenkbare Bühne wird sich für einzelne Veranstaltungen als sehr nützlich erweisen und eine moderne Medienausstattung wird gute Bild- und Tonqualität liefern. Rund hundert Personen kann der Saal aufnehmen. Angrenzend zum Saal gibt es eine Küche. Die nötigen WCAnlagen fehlen natürlich nicht.

Das erneuerte Untergeschoß: Der bisherige Pfarrsaal bleibt für kleinere Gruppen erhalten, ebenso die Küche. Die bestehende Kücheneinrichtung wird ersetzt durch die Küche, die bisher in der Wohnung im ersten Stock war. Der Raum, wo ein großer Öltank war, und zwei weitere Räume dienen in Zukunft als Stauräume für vieles, was man im Pfarrleben braucht. Archivbestände, die noch im Pfarrhaus sind, wandern jetzt in einen ganz trockenen Raum im Pfarrheim.